Go to the top
Prinzenbar 2015, Foto: Nina Ivanov

Reeperbahn Festival 2015: Konzerte und die Kaugummischicht

Julia Henchen, 26.09.2015

Einlass-Stopp. Diese Nachricht ploppte in den letzten vier Tagen häufiger auf meinen Handy auf. Bei 30.000 Fach- und Festivalbesuchern aus aller Welt irgendwie total nachvollziehbar.

Wer die letzten Tage in die U-Bahn auf St. Pauli stieg, bekam vermutlich keinen Sitzplatz. Grund für den Platzmangel war das Reeperbahn Festival, welches von Mittwoch bis Samstag auf der sündigsten Meile Deutschlands sein zehnjähriges Jubiläum feierte. Zum Entdecken und Staunen gab es bei den rund 400 Konzerte in über 70 Clubs jede Menge. Newcomer aber auch alte Hasen begeisterten das Publikum auf dem Kiez.

Auch ticketlose Reeperbahn-Gänger konnten an den letzten Tagen den Kiez von seiner schönsten und buntesten Seite erleben. An jeder Ecke, an jedem Kiosk, an jeder Kneipe. Die Menschen um mich herum feierten und genossen das größte Clubfestival Deutschlands. Der künstlerische Austausch und die einzigartige Stimmung beim Reeperbahn Festival war zu spüren. Viele Musiker, Künstler und Veranstalter aus unterschiedlichsten Genres teilten sich in diesen Tagen die Bar- und Frühstücksplätze der 930 Meter langen Reeperbahn.

Werfen wir einen Blick auf das Reeperbahn Festival und die Menschen, die man trifft. Der Spielbudenplatz diente in diesen Tagen auch als Treffpunkt für unterschiedliche Führungen über den Kiez. Viele Veranstalter und Organisatoren von Festivals aus ganz Europa sind hier anzutreffen.

Im Docks, ein Konzertclub direkt am Rande des Spielbudenplatzes, treffe ich auf drei Veranstalter aus dem Süden -  dem Taubertal Festival, dem Rocco del Schlacko und dem Happiness Festival. Sie sind nicht zum ersten Mal zu der Musikmesse gefahren. “Natürlich freut man sich auch auf Hamburg, hat Meetings mit Bookern und schaut sich Konzerte an”, erzählt mir einer der Jungs, während im Hintergrund Wanda die dritte Zugabe gibt.

Auch vor dem Docks ist jede Menge Trubel, denn der ganze Spielbudenplatz bietet Essens- und Getränkestände neben den unterschiedlichen Outdoorbühnen. Marie, Matthias und Claudia stehen hier. Marie hat es im letzten Jahr so gut gefallen, dass sie heute wieder hier ist. Ihre Freunde sind das erste Mal dabei. Vor allem ist ihnen die gute Stimmung direkt aufgefallen. “Wir sind erst seit 30 Minuten hier, aber es ist super angenehm”, erzählt Claudia. Die Kunstangebote finden die drei besonders toll, auch wenn das Angebot fast zu umfangreich ist, um alles mitzumachen.

Heute wollen sie noch weiter ins Molotow zu Gabriel Rios, danach zu Leo Hört Rauschen. und zu Vierkanttretlager. Ach, und Egotronic im Übel und Gefährlich wollen sie auch noch sehen.

Bei so vielen Besuchern braucht es natürlich auch eine Menge Security, die für die Sicherheit sorgen. David, 21 Jahre jung, ist bereits das zweite Mal als Sicherheitsmann dabei. Das Publikum ist sehr angenehm, schlechte Erfahrungen hat er hier noch nicht gemacht. “In diesem Jahr sind mehr Besucher hier aber alles läuft organisierter ab”. Zeit, um sich ein Konzert anzuschauen, hat er leider nicht, aber mitten auf dem Spielbudenplatz ist das auch nicht nötig, denn hier kann er alles hören. Vor allem die Eröffnung vom Clubhaus mitzuerleben, war in diesem Jahr sein Highlight.

Auch die Seitenstraßen sind belebter denn je. In vielen Eckkneipen rund um den Kiez trifft sich Jung und Alt aus unterschiedlichen Ländern. So etwa auch Henni. Er ist 56 Jahre und sitzt auf seinem Stammplatz in der Hein-Hoyer-Straße 3. Nicht nur während des Reeperbahn Festivals, aber vor allem seit den Anfängen ist er hier dabei. Ab und an arbeitet er dann als Nachtwächter für Viva con Agua oder für andere Plätze, die in diesen Tagen einen Nachtwächter benötigen. Henni findet die Tickets aber auch etwas teuer und das Publikum hat sich geändert. “Jünger ist es geworden. Mit Alkohol können die auch nicht mehr umgehen”. Henni wohnt auf der Meile, treibt sich seit 43 Jahren hier rum. Auf nächstes Jahr freut er sich. Wie sich alles entwickelt, weiß man schließlich sowieso nicht, sagt er mir und nimmt die Würfel in die Hand um die nächste Runde zu spielen.

“Das war eine Kaugummischicht. Das sagt man hier so, wenn sie sich so in die Länge zieht und nichts los ist” (Henni über seine Schicht als Nachtwächter). 

Die Stammkneipe von Henni ist nur einen Katzensprung von der Heißen Ecke entfernt. Hier hat Viva con Agua, ein Netzwerk von Menschen und Organisationen, das sich für einen menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung einsetzt, den Platz erobert und feiert eine Blockparty, die sich sehen lassen kann. Neben Getränken und Musik gibt es hier auch Kunst. Beim Betreten des Platzes fallen mir die Menschen auf, die nach oben zum Dach schauen. Das liegt an Bobbie Serrano, der hier während des Festivals die Wände oben vom Dach aus gestaltet. Auch für das Musikprogramm hat sich Viva con Agua etwas einfallen lassen.

Neben deutschen Hip-Hop Acts wie Sickless von wirscheissengold, Ok Kid, Megaloh oder Chefket können die Besucher hier auch den Kanadier The Lytics zuhören. Die vier Jungs zeigen, wie man eine Blockparty feiert. Menschen stehen bis auf die Straßen zur angrenzenden Sparkasse, um wenigstens etwas von den Jungs zu hören, denn der Andrang ist riesig. Auch Agnes treffe ich hier an der Bar. Agnes engagiert sich für Viva con Agua und bietet während des Festivals Touren an, um den Besuchern besondere musikalische Acts vorzustellen. “Besondern die St. Pauli Kirche hat eine tolle Atmosphäre. Kann ich nur empfehlen”.

Das Reeperbahn Festival braucht neben zahlreichen Besuchern natürlich auch freiwillige Helfer, die das ganze Möglich machen. So auch Tooh und Jana, die hier beim Reeperbahn Festival am Infodesk arbeiten. Alle Fragen der Besucher versuchen die beiden Mädchen zu beantworten. Sie sind das erste Mal dabei und würden sich gerne sofort für das nächstes Jahr wieder melden. “Es bringt sehr viel Spaß, für sein Ticket zu arbeiten”, erklärt mir Jana mit einem Grinsen im Gesicht.

Tooh: “Ich hatte jetzt drei Tage gearbeitet und konnte die ganzen vier Tage des Festivals besuchen. Heute finden auch die ganzen Highlights statt, die ich mir anschauen werde. Dotan, James Morrison und Leslie Clio.”

Das Reeperbahn Festival bot in den letzten vier Tagen wieder musikalische Highlights und glückliche Gesichter. Neben Auftritten von 5 Sterne Deluxe, Joris oder Wanda konnten die Besucher auch zahlreiche Newcomer entdecken und sich von der Musik treiben lassen. Wir dürfen gespannt sein, welcher Musik Act im nächsten Jahr zahlreiche Shows spielen wird. Bestimmt trifft man den ein oder anderen wieder hier auf der Reeperbahn zu einem Konzert an. Zum Abschluss der vier Tage gönnt man sich hier noch einen Schnaps, natürlich einen Mexikaner und freut sich auf das Reeperbahn Festival 2016.

 

Die neue Partyreihe "Blitzlicht" geht in Hamburg an den Start, Foto: Blitzlicht Projekte

Lässigkeit meets Glamour: Eventreihe “Blitzlicht”

Gila Thieleke, 29.01.2014

Eine neue Partyreihe geht an den Start. “Blitzlicht” soll die Lässigkeit der Musikbranche mit dem Glanz einer Roter-Teppich-Veranstaltung vereinen.

Das Besondere an der Party: Es werden interessante Gäste aus der Musikszene und Eventbranche erwartet, Fotografen und Kamerateams. Gleichzeitig legen die Veranstalter Wert auf eine lockere und entspannte Atmosphäre. Aufgesetztes Gehabe ist hier fehl am Platz. Gekrönt wird das Ganze durch eine unschlagbare Location: Das IndoChine an der Elbe. Eine coole und entspannte Glamour-Party könnte eine interessante Kombi werden, die man in der Form noch nicht oft erlebt hat.

Für den richtigen Sound sorgen am 1. Februar DJ Jerry Jay (aktuelle Single “Duck Heels”) und DJ Static von den VIBEKINGz. Die Jungs produzierten Maliq, Bahar und TQ – aktuell sind sie mit Nitro in dem Film “Fack Ju Göhte” vertreten.

In den letzten Wochen gingen gezielt Einladungen raus, für Spontane gibt es Karten an der Abendkasse. DJ Static: “Die Party soll keine Massenveranstaltung werden, sondern ein Event, das Lust auf mehr macht. Prominente Gäste sind für uns alle unsere Gäste. Es werden aber einige bekannte Gesichter dabei sein”. Die Partyreihe wurde von der Agentur „Blitzlicht Projekte“ und Alexandra Jacobsen sowie Julia Schmiedebach ins Leben gerufen.

Wir heißen “Blitzlicht” willkommen und sind gespannt auf das Debüt. Weitere Infos gibt’s bei Blitzlicht Projekte.

 

Silvester im East Hotel Hamburg

Kunterbunter Silvester-Knaller im East Hotel

Gila Thieleke, 01.01.2014

Party-Alarm! Mein erstes Silvester im East. Mehrere hundert Leute feiern die Jahreswende in dem bekannten Design-Hotel am Hamburger Kiez. Als meine Feier-Garde und ich gegen halb elf nachts ankommen, ist im Restaurant noch reger Betrieb und die Gäste zelebrieren das Menü mit Champagner.

Noch vor Mitternacht wird der Bereich in eine große Tanzfläche umgewandelt, die Musik und der Bass hochgedreht und so als ob jemand den „Party-Button“ gedrückt hätte, wandelt sich binnen weniger Sekunden die gemütliche Cocktail-Stimmung in eine einzige Mega-Party.

Damen in eleganter Abendgarderobe raffen die feinen Seiden-Röcke hoch, die Herren der Schöpfung in Smoking oder Anzug lockern die Fliegen und Krawatten, Jungs und Deerns krempeln die Hemds-Ärmel hoch. Mit den Händen in der Luft wird zu guten alten Klassikern und aktuellen Chart-Songs ordentlich abgedanct. Ob man sich kennt oder nicht – völlig egal – um Mitternacht fallen sich die Menschen in die Arme. Ob Wodka-, Whiskey- oder Gin-Trinker….Das alles spielt jetzt keine Rolle mehr. Alle vereint der Wunsch nach einer bunten Sause in die nächste Saison. Alte Freunde gehen, neue Freunde kommen hinzu und die East-Mitarbeiter verteilen passend zum Thema leckere Berliner. Richtig klasse ist die bunte Mischung der Leute. Von frech-lässig-cool bis glamourös seriös ist hier alles dabei.

Die tolle Vielfalt der Menschen in einer unschlagbaren Location macht den unverwechselbaren Charme einer Feier im East Hotel aus.

Nach einer durchtanzten Nacht sind wir um mehrere Erfahrungen reicher: An Silvester lässt man hier das Jahr in entspannter Gesellschaft, mit sehr gut gemachten Drinks und durchtanzten Schuhen hinter sich. Und startet mit bombiger Stimmung ins folgende Jahr. Erst in den Morgenstunden verlassen wir das Hotel – und eines ist ganz sicher: Wir kommen wieder.

Danke an das ganze Team für die tolle Party. 2014, wir freuen uns auf Dich!

Schauspieler Bernd Herzsprung und Ex-Frau Barbara Engel sehen sich nach fünf Jahren bei Movie meets Media wieder.

Movie meets Media: Ein Fest der Extraklasse

Julia Monska und Gila Thieleke, 04.12.2013

Das Atlantic Hotel ist immer eine beeindruckende Kulisse. Vor allem zur Weihnachtszeit bekommen die Räumlichkeiten durch all die funkelnden Lichter einen ganz besonderen Glanz. Die elegante Gesellschaft, die sich zum Anlass von „Movie meets Media“ in den Ballsälen tummelt, lässt die prächtige Szenerie noch mehr erstrahlen.

Elegante Abendgarderobe, paliettenversehene Cocktailkleider und glitzernde Highheels in allen Formen und Farben sind hier zu bestaunen. Auf dem Roten Teppich brandet mit jedem neuen Gast immer wieder ein wahres Blitzlichtgewitter auf und die enorme Geräuschkulisse zeugt von einem regen Austausch unter den zahlreichen Gästen. Bereits kurz nach Veranstaltungsbeginn sind die Säle gefüllt und es ist gar nicht möglich bei dem Blick in die Menge einen einzelnen Prominenten zu entdecken. Die gesamte Menge ist eine einzige herrliche Prominenz: Martin Krug, der Ex von Veronica Ferres und Verena Kerth tummelt sich mit neuer Freundin Julia im Eingangsbereich. Roberto Blanco umarmt die Grand Damme der Extravaganz, Olivia Jones. Natascha Ochsenknecht begrüßt Schauspielerin Katja Flint und Chor-König Gotthilf Fischer ist ebenfalls mit dabei.

An diesem Abend komme ich mit Barbara Engel, der Ex-Frau von Bernd Herzsprung. Erst kürzlich lernte ich die Lebefrau bei ihrer Boutiqueeröffnung in der Davidstraße kennen und kaufte ein tolles, schwarzes und knackig eng anliegendes Kleid im Vintage-Stil extra für diesen Anlass. „Kurven muss man gekonnt in Szene setzen, mein Liebes“ riet mir die Kennerin. Gesagt, getan. Bei „Movie meets Media“ erlebt Barbara eine wahre Premiere: Nach fünf Jahren sieht sie ihre verflossene große Liebe, den Schauspieler Bernd Herzsprung wieder. „Ich hab einen Herzsprung bekommen“ beschreibt die lebensfrohe Powerfrau aufgeregt den ersten Moment des Wiedersehens. Die beiden begrüßen sich herzlich und ich mache einen Schnappschuss von ihnen für die Kinder.

Genauso exquisit wie die prominenten Gäste ist auch das grandiose Buffet, das hinter einer imposanten Flügeltür aufgebaut ist. Hochwertige Variationen von zarten Kalbsrückenmedaillons, Fisch und Gemüse der Saison sowie eine leckere Dessertauswahl mit Topfencreme und Spekulatiusmousse lassen viele Gäste nicht nur ein Mal zum kulinarischen Bankett gehen. Nach einem schönen Grauburgunder, Müller Drink oder einer Jägermeister-Kreation werden die kleinen Sünden wieder von den Hüften getanzt. Die Jungs von „Culcha Candela“ tanzen – wie passend – zu einem Song von „Culcha Candela“. Auf der Damentoilette begegnen sich Schauspielerinnen und Moderatorinnen und klagen alle gleichermaßen über unbequeme Schuhe und schmerzende Füße. Eine löst dieses Problem sympathisch ungeniert: Ex Germany`s Next Topmodel Barbara Meier zieht kurzerhand die eleganten Highheels aus und steht barfuß an der Borco Highballs Bar. Alle anwesenden Damen beneiden das Model darum oder tun es ihr gleich. Zum Abschluss tummeln sich die Prominenten am „VW Currywurst- Stand“, der auch dieses Jahr ein absoluter Renner ist.

Was nach so einem wunderbaren Fest leider oft zu kurz kommt: Ein herzliches Dankeschön an die Veranstalter Sören Bauer und das gesamte Team. Ihr habt wieder eine traumhaft glamouröse Party der Extraklasse auf die Beine gestellt.

Ex-Germany's Next Topmodel Barbara Meier, Foto: Movie meets MediaSchauspielerin Katja Flint mit Veranstalter Sören Bauer, Foto: Agentur BaganzBarbara Engel und Moderatorin Gila Thieleke amüsieren sich bei Movie meets Media.

Rhea Harder und Miroslav Nemec (Tatort), Foto: Movie meets Media

Moondoo High Five Birthday, Foto: Moondoo

High Five: 5 Jahre Moondoo

Gila Thieleke, 04.02.2013

Am 15. Februar feiert das Moondoo Geburtstag. Und wie jedes Jahr, haben die Jungs ein pfiffiges Party-Paket geschnürt.

Ob Hippodrom, Top Ten oder La Cage – die Reeperbahn 136 hatte schon immer eine Menge zu bieten. Die Moondoo-Betreiber führen die Erfolgsgeschichte munter weiter und haben mit dem “Clübchen” vor fünf Jahren eine solide Anlaufstelle für’s Hamburger Partyvolk geschaffen. Mal stylish-leger, mal glamourös-elegant treffen hier die Leute aufeinander. Zugegeben, die Jungs an der Tür sind mal besser, mal schlechter drauf. Da sollten Nicht-Stammgäste charmant darüber hinweg sehen und ein bißschen Zeit sowie eine dicke Jacke mitbringen.

Zum fünften Geburtstag am 15. Februar gibt es dann ordentlich Mugge auf die Lauscher: Oben hört ihr schicken Club-Sound mit Munk und Boom le Choc, unten einen geschmeidig-groovigen Mix aus Hip-Hop und Soul mit Mr. Mellow und Supergid.

Die letzten Jahre ist der Moondoo-Gänger als solches immer jünger geworden (oder wir immer älter) …oder beides. Aber ganz allgemein lockt Jubiläum, Geburtstag, Eröffnung und Co. ja ein vielfältiges Publikum hervor und das Party-Barometer steht immer besonders hoch. Also, nicht verpassen!

 

Aspria Charity Day, Foto: Miriam Kerl

Aspria: Party für den guten Zweck

Gila Thieleke, 02.12.2012

Im Wellness- und Fitnesstempel „Aspria Uhlenhorst“ wird an diesem Sonnabend der rote Teppich für den guten Zweck ausgerollt. Alle Reinerlöse gehen an den Verein „Make a wish“, wodurch schwerkranken Kindern ein langersehnter Wunsch erfüllt wird. 

Nach dem Gourmet Dinner tummeln sich die Gäste des Aspria Charity Days in der Lounge im Obergeschoss. Auf der Tanzfläche sorgt Sängerin Terri B! für Stimmung, die bereits mit Udo Lindenberg gesungen hat. Mit ihren Band-Kollegen haut sie einen guten Mix aus Soul und Dance-Klassikern raus. Moderatorin und Schauspielerin Kim Fisher ist ebenfalls mit dabei und tanzt sichtlich begeistert zwischen den anderen Gästen.

Yasmina Filali treffe ich beim Mitternachts-Snack. Sie hat gerade mehrere Folgen für die „Soko Köln“ abgedreht, wo sie als Ermittlerin vor der Kamera steht. „Das Chili con Carne ist weltklasse“, schwärmt die Schönheit und wirft einen Blick auf den leeren Teller. Die Schauspielerin hat nur wenige Stunden zuvor einen Fitnessvertrag abgeschlossen, „dann wird das Chili direkt morgen wieder abtrainiert“. Auf die Frage nach ihren Dezember-Projekten antwortet das frühere Modell grinsend: „Ich handhabe das wie die Fußballer. Die Fußballsaison ist jetzt vorbei, also habe ich auch erstmal Pause.”

Der erste Aspria Charity Day ist ein voller Erfolg. Club Direktor Christof Herbster freut sich über die zahlreichen Gäste und die gelungene Spenden-Aktion: „Wir glauben an die Magie der Wunscherfüllung, die Kindern und ihren Familien glückliche Augenblicke beschert und damit Mut, Hoffnung und Lebensfreude im Kampf gegen ihre Krankheit schenkt.“

Gute Stimmung bei der Party, Foto: Miriam KerlKim Fisher war den ganzen Tag mit dabei, Foto: Miriam KerlNina Deutschmann hat das Event mit organisiert, Foto: Miriam KerlSchauspielerin Yasmina Filali mit Kolumnistin Gila Thieleke, Foto: Miriam KerlTerri B! und Band sorgen mit Dance-Klassikern für Party-Stimmung, Foto: Miriam KerlWeihnachtsatmosphäre im Aspria, Foto: Miriam KerlAlle Reinerlöse gehen an den Verein "Make a wish", Foto: Miriam Kerl

 

 

Sarah Engels und Pietro Lombardi, Foto: M.G.stage Dominique Ecken

Movie meets Media: Promiquote 100 %

Gila Thieleke, 01.12.2012

Es hätte schöner nicht sein können. Während Model-Coach Jorge Gonzales stilecht in 20 Zentimeter Highheels die Party betritt, sitzt Annett Louisan bei einem Gläschen „Prosecooooo“ und Sarah Engels und Pietro Lombardi busseln auf dem roten Teppich um die Wette. Doch plötzlich kommt ein wandelnder Tüll-Berg  um die Ecke…

Auf dem roten Teppich des Hotels „Atlantic“ nimmt das Blitzlichtgewitter gar kein Ende mehr: Ein geladener Promi nach dem anderen löst Dauer-Action bei Fotografen und Kamerateams aus. An der Wein- und Champagnerbar begegnen sich Schauspieler und Journalisten, am Buffet lernt man sich bei Lachsröllchen, Zanderfilet und Frischkäsebällchen besser kennen.

Plötzlich entdecke ich einen riesigen Berg roten Tülls. Ahhhhhaaaaa, dann erkenne ich die Frau hinter dem Kleid: Charlotte Karlinder zieht eine lange Schleppe hinter sich her. Die Moderatorin selbstironisch: „Ich bin heute die Weihnachtsüberraschung“. Charmant wie eh und je strahlt die Blondine die Gäste an, während sie sich ihren Weg bahnt.

Später am Abend treffe ich Chanson-Sängerin Annett Louisan. Wir kennen uns noch von einem Musik-Interview. Damals saßen wir auf einem roten Sofa wie aus einem Loriot-Sketch entsprungen: Während die Sängerin in einem eleganten schwarzen Rolli neben mir saß, trug ich ein buntes Muppets-Shirt. Ich groß, sie klein. Ich quietschige Muppets, sie goldene 20er. Herrrrlichh! Am Abend im Atlantic erzähle ich ihr schmunzelnd, wie deplatziert ich mich damals gefühlt habe. „Komisch, eigentlich fühle ich mich neben den Moderatorinnen immer total unwohl“, antwortet die Sängerin lachend. Typisch Frau, irgendwie machen wir uns alle zu viel Stress.

Action-Star Mark Keller ist begeistert von der Luxus-Automarke Jaguar. Er arbeitet für eine Firma, die mit Jaguar zu tun hat (vielleicht Jaguar?) und was fährt er? „Natürlich einen Jaguar!“ Gut, dass wir darüber gesprochen haben. TV- und Radio-Moderator Carlo von Tiedemann sieht man den ganzen Abend strahlend neben seiner Frau Julia, die er gerade erst vor rund fünf Wochen in Venedig geheiratet hatte.

Drag-Queen Olivia Jones überragt definitiv die gesamte Damenwelt. In Super-Highheels mit Glitzer-Make-up läuft sie ganz die Lady über die Tanzfläche. Bussi links, Bussi rechts, hält hier ein Pläuschchen, streicht sich noch mal über die Walle-Mähne. …Und steuert dann zielgerichtet auf einen Kühlschrank mit Bier zu und öffnet sich gepflegt eine Flasche kühles Herbes. Was für eine Frau! Ich bin begeistert.

Schauspieler-Schnittchen Tom Beck räumt ganz nebenbei noch den Preis als „coolster Kommissar Deutschlands“ ab und Gedächtnisweltmeisterin Christiane Stenger hält eine erstaunliche Rede über die Funktionsweise und Merkfähigkeit des Gehirns. An dem Abend auch noch dabei: Ex-Boxerin Regina Halmich, Schauspielerin Katja Flint, Sängerin Cassandra Steen, Ex-HSV-Trainer Thomas Doll mit neuer Freundin Kristin, Natascha Ochsenknecht und viele mehr.

Eine so hohe Promidichte wie bei Movie Meets Media erlebt man in Deutschland nur selten. Dabei sind alle Gäste extrem ausgeglichen und haben ihren Spaß. Eine sehr elegante und gleichzeitig entspannte Veranstaltung, die Sören Bauer und das ganze Team auf die Beine gestellt haben.

Moderatorin Charlotte Karlinder im weihnachtlichen Schleifen-Kleid, Foto: Christoph KurzeDrag-Queen Olivia Jones mit Bierchen in der Hand, Foto: Christoph KurzeSängerin Annett Louisan und Kolumnistin Gila Thieleke, Foto: Christoph Kurze

Radio Reeperbahn im R1, Foto: Christoph Kurze

Große Eröffnungssause von Radio Reeperbahn im R1

Gila Thieleke, 11.11.2012

Ein neuer Radiosender gesellt sich in Hamburg zu den altbekannten Stationen. Radio Reeperbahn ist jetzt on air! Zur großen Eröffnungsparty kommen die berüchtigten Kiez-Größen vorbeigeschneit und ein Canapé-Turm sorgt für Belustigung.

Wenn ein Kiez-Sender an den Start geht, dann dürfen die bekannten Gesichter Deutschlands sündigster Meile natürlich nicht fehlen. Die Grand Dame der Travestie Olivia Jones, der frühere Kiez-Rabauke Kalle Schwensen und einige Musical-Darsteller kommen auf ein Gläschen Prosecco in der Bar “R1″ in den Tanzenden Türmen vorbei. Moderiert wird an diesem Abend vor Ort und gleichzeitig auf Sendung von Ilka Groenewold und Jan Stahl.

Der kuriose Canapé-Turm

Der ganze Laden ist gut gefüllt und die Stimmung ausgelassen. Ab 22 Uhr werden die Tore auch für nicht geladene Gäste geöffnet. Ich erspähe einen Mann in etwas kurioser Kleidung. Ein Kellner mit Tablett in der Hand bleibt vor ihm stehen. Der gute Mann schnappt sich einen Canapé nach dem anderen, stapelt die Leckerbissen übereinander und schiebt sich den riesigen Häppchen-Turm mit einem schnellen Ruck in den Mund. Großartig! Hier erlebt man Slapstick pur.

Wenn der Radiosender ebenso authentisch ist wie seine Gäste, kann es nur ein voller Erfolg werden!

5 Jahre Privileg, Foto: Gila Thieleke

5 Jahre Privileg mit Boxer ähhh DJ Noah Becker

Gila Thieleke, 11.11.2012

Ja, sind wir hier denn beim Boxen? Der Kampf Klitschko gegen Wach ist an diesem Sonnabend doch längt durch. Trotzdem hatte man beim fünften Geburtstag des Clubs “Privileg” das Gefühl, ein neuer Box-Champion bahnt sich seinen Weg durch die Arena.

Nein, kein Boxer betritt an diesem Abend im Scheinwerferlicht das Privileg. Es ist DJ Noah Becker, der von Fotografen und Kamerateams umringt sowie von einem korpulenten Bodyguard abgeschirmt durch den Club in Richtung Empore und DJ-Pult geführt wird. Der Sohn von Tennis-Legende Boris Becker steht auf der Bühne, kaut Kaugummi zum Takt der Musik, wischt sich den nicht vorhandenen Schweiß von der Stirn, nimmt einen Schluck aus der Wasser-Flasche und dann geht’s los. Von dem Moment an wo er die Regler übernimmt, fängt er an wie ein Besenkter herumzuzappeln. Tja, Entertainer halt, die wissen, wie es läuft.

Der 18-Jährige spielt einen Mix aus Funk und Tech House. Anfangs kriegt er die Leute noch nicht so wirklich – man muss ja schließlich auch langsam starten. Als er dann ein paar ordentliche Dance-Charts rausballert (I I follow, I follow you deep sea baby) gehen die Leute auch endlich ab.

Im Vip-Bereich tummeln sich unterdessen die wirklichen “Promis”. Auch Michael Ammer erscheint umringt von einem Menschen-Pulk und Kamera-Team. Der Party-König setzt sich auf’s Sofa und zündet sich lässig eine Zigarette an. Drum herum tanzen die Party-Girls und Boys und haben alle eine Menge Spaß.

So muss es zum Geburtstag doch sein…

Acht Jahre East Hamburg, Foto: Gila Thieleke

East Hotel: Achter Geburtstag mit einem kleinen Tropfen Wermut

Gila Thieleke, 19.10.2012

Wow, kaum zu glauben… das East feiert achtjähriges Jubiläum. An Geburtstagen wird einem immer besonders bewusst, wie schnell die Zeit vergeht. Zum Indian Summer Ball wird dieser Anlass direkt mitgefeiert und zieht sogar Prominente wie  Lothar Matthäus an.

Die Stimmung ist ausgelassen und der ganze Laden proppe voll als ich ankomme. Auch “Prominente” wie Lothar Matthäus sind am Start. Dieser verbringt den ganzen Abend jedoch recht unspektakulär in der Ecke neben dem Stamm-Tisch der HSV-Handballer. Man gönnt ihm die Ruhe. Bei den HSV-Jungs geht’s schon eher ab. Es wird gelacht und gefeiert und irgendwann landen zahlreiche Kurze auf dem Tisch… ich weiß schon gar nicht mehr, welches Gebräu eingeschenkt wurde… Averna, Wermut? Das Zeug spült einem auf jeden Fall mal richtig schön die Leber weg.

Das Restaurant wurde zu einer großen Tanzfläche umfunktioniert und die Gäste wackeln hübsch mit’m Popo und bringen ordentlich Stimmung in die Bude. Während die Leute weiter rocken bringe ich wehmütig meinen Averna-Wermut-Pöppes bereits gegen Mitternacht ganz galant nach Hause.

Das East hat eine stilvolle, schicke und vor allem unterhaltsame Party veranstaltet.  Happy Birthday an das ganze Team – macht bitte genau so weiter wie bisher, das gefällt uns allen nämlich so richtig gut!